Neujahrsempfang 2015

Rainer Juchheim             Foto: Klaus Rederer

Gebrauchte Fahrräder für Asylbewerber im Landkreis


Die Grünen haben während ihres Neujahrsempfangs am Montagabend Geld- und Zweiradspenden für Asylbewerber im Landkreis gesammelt. swp Jürgen Buchta 21.01.2015

Das Versprechen, das Rainer Juchheim, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Neu-Ulmer Stadtrat, während des Neujahrsempfangs der Partei aus Neu-Ulm, Ulm und dem Alb-Donau-Kreis im Petrussaal gegeben hat, wird eingehalten. 230 Euro an Spenden kamen an dem Abend zusammen, um Asylbewerber im Landkreis Neu-Ulm mit Fahrrädern auszustatten. Weitere 230 Euro legen die Neu-Ulmer Grünen drauf.

Foto: Klaus Rederer

Mit dem Geld werden freilich keine neuen Räder gekauft. Es steht bereit, um jene Fahrräder, die Besucher der Veranstaltung spontan beigesteuert haben, zu reparieren und verkehrssicher auszustatten, falls das nötig ist, berichtete Juchheim am Dienstag. Außerdem hofft er, dass ihm weitere Zweiräder angeboten werden. Welchen Asylbewerbern diese Räder zur Verfügung gestellt werden, stimmen die Grünen mit dem Landratsamt ab.

Foto: Klaus Rederer

Juchheim führte in seiner Ansprache die Themen an, mit denen sich die Rathausfraktion 2014 am intensivsten beschäftigte: das Problem, das alle mit alltäglichen Konten bei der Suche nach bezahlbarem Wohnraum haben, die Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge, die Freihandelsabkommen, die die USA und Kanada mit der EU abzuschließen gedenken. In diesem Jahr, kündigte Juchheim an, wollen die Rathaus-Grünen erreichen, dass Neu-Ulm eine Fair-Trade-Stadt wird. Sie lehnen den vierspurigen Ausbau der B 10 ab und sehen den diskutierten Bau eines Basketball-Centers am Donau-Ufer kritisch.

Ekin Deligöz                        Foto: Klaus Rederer

Die Grüne Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz brachte ihren Unmut gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung zum Ausdruck. Die meisten, die sich daran beteiligen, trieben "menschenfeindliche Motive" auf die Straße. Für die Grünen gelte es verstärkt, "unsere Freiheit" zu verteidigen. Es gebe keine Entschuldigung für die Gewalt, die von islamistischen Attentätern ausgeübt werde. Festzuhalten sei allerdings auch, "dass sich viele Migranten in unserem Land" ins gesellschaftliche Leben einbringen und das Land weiter entwickeln.

Jürgen Filius             Foto: Klaus Rederer

Jürgen Filius, Ulmer Landtagsabgeordneter der Grünen, erwähnte ein Städte-Ranking von Immobilienscout 24 und Wirtschafts-Woche. Demnach hat Ulm 2014 mit seiner guten Wirtschaftsstruktur den zehntbesten Platz in Deutschland belegt. Im Land gelte es jetzt, die Energiewende umzusetzen. "Der Energiekonsens steht", sagte er. Er hoffe, dass es keine Ausscherer mehr gibt. Das gelte auch für die Bayern. Ein bayerisches Konzept für den Ausstieg sehe er noch nicht.

Gerlinde Koch im Einsatz fürs leibliche Wohl           Foto: Klaus Rederer

Info: Wer ein Fahrrad besitzt, das er den Neu-Ulmer Grünen für deren Aktion zur Verfügung stellen will, kann mit Rainer Juchheim unter E-Mail: rainerjuchheim@gmx.de in Verbindung treten.

Mechthild Destruelle führt durch den Abend    Foto: Klaus Rederer