Neuwahl der beiden Vorstandssprecher sowie des Kassierers

Die Wahl zum Ortsvorstand ergab am 11. Juni 2015 das einstimmige Ergebnis:

1. Vorstandssprecherin: Daniela Niegl
2. Vorstandssprecher:   Florian Junginger
Kassierer:   Heinz Peter Ehrenberg

Alle drei nahmen die Wahl an. Die Mitglieder gratulierten zur Wahl.

Verabschiedung des Sendener Haushaltes 2014

von Pit Ehrenberg

Stadtrat in Senden
und Kandidat für das Amt
des Landrats im Kreis
Neu-Ulm


Meine sehr geehrten Damen und Herren,
unsere Einnahmen haben sich stabilisiert, wenn auch nicht auf dem Niveau vergleichbarer Städte. Die Erwartungen für die Jahre bis einschließlich 2017 sind ähnlich.

Die Schulden des Kämmereihaushaltes, die sich von 2009 auf 2010 durch die Sanierung des Stadtparks auf 16,6 Millionen verdoppelten, konnten nach und nach auf 14,9 Millionen zurückgefahren werden. Und der Abschluss des Haushaltsjahres 2013 lässt laut Kämmerer Bachthaler eine weitere Schuldentilgung um 1 Million zu.
Im Gegensatz dazu stieg jedoch der Schuldenstand der Eigenbetrieb seit 2008 von 7,9 auf 19,1 Millionen.
Allein in diesem Jahr ist eine Neuverschuldung der Eigenbetriebe um 5,6 Millionen Euro geplant.
Dies beschert der Stadt Senden eine neue Rekordverschuldung von fast genau 33 Millionen Euro.
Die Verschuldung der Eigenbetriebe wird auch in den Folgejahren nur unmerklich zurückgehen. Lassen wir uns überraschen was dies bei der nächsten Kalkulation für die Wasser- und Abwassergebühren bedeutet.
Gesenkt werden sie mit Sicherheit nicht.   mehr ...

Nicole Hartmann möchte sich für die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Als Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin liegen ihr die Belange von Kindern und Jugendlichen besonders am Herzen.

Thomas Vogel, 52, Journalist und Autor. "Ich lebe, mit Unterbrechungen, seit 1973 in Senden. Die Stadt hat ihre Qualitäten, aber viel ist stecken geblieben. Als Stadtrat liegt mir die Verbesserung der Baukultur am Herzen, aber auch die Stärkung der Stadtgesellschaft und die Partizipation der Bürger. Wirtschaftlich muss sich Senden breiter aufstellen."

Helmut Meisel kandidiert auf Platz 1. Er ist Lehrer an der Engelhart-Grundschule. Als langjähriger Stadtrat der Grünen bringt Helmut umfangreiche Erfahrungen in der Gremienarbeit mit. Er macht sich stark für eine geordnete bauliche Entwicklung von Senden ohne Wildwuchs, den Schutz wertvoller Landschaftsteile und ein harmonisches Miteinander aller Bürger, gleich welcher Herkunft.

Daniela Niegl kandidiert auf unserer Stadtratsliste auf Platz 2. Sie ist Vorsitzende unseres Ortsverbandes und steht für das Thema Jugend. Sie macht sich stark für ein neues Jugendzentrum. Ihr zweites Interesse gilt der Mitgestaltung einer neuen Sendener Bau- und Wohnkultur.

Pit Ehrenberg kandidiert  auf Platz 4 und für das Amt des Landrats im Landkreis. Er steht für eine berechenbare, konsequente und ehrliche Arbeit im Stadtrat. Dem Gremium gehört er seit vielen Jahren an. Darüber hinaus ist ihm eine attraktivere  Gestaltung der Innenstadt ein besonderes Anliegen.

Irmgard Reule kandidiert auf Platz 5 der Stadtratsliste. Sie steht für die Themen Soziales und Familie. Dabei macht sie sich stark für die Einrichtung einer Bürgerküche im Bürgerhaus. Sie wird sich für einen Familienpass für Familien mit geringerem Einkommen einsetzen. Und sie kann sich ein Jugendzentrum auf dem Webereigelände vorstellen.

Werner Niedernhöfer lebt seit 1990 in Wullenstetten. Er setzt sich stark für eine "Fahrradstadt Senden" ein. Darüber hinaus ist ihm der Schutz der Illerau und die behutsame Entwicklung des Sendener Südens hin zu einem ökologischen Naherholungsgebiet ein großes Anliegen.

Wolfgang Neidlinger kandiert auf Platz 6 der Stadtratsliste. "Bürgernähe, Transparenz, Empathie und Wertschätzung aller Bürger und ihrer Anliegen sind mir wichtig."

Edelgard Werner ist von Beruf Elektrotechnische Assistentin und zwischenzeitlich Rentnerin. Ihr großes Anliegen ist ein selbstbestimmtes Leben im Alter. Darunter versteht sie eine bessere Grundversorgung in den Ortsteilen und Randgebieten Sendens und vor allem andere Wohnformen als die bisherigen für alte Menschen.

Claudia Schuster setzt sich insebsondere für die Installierung eines Jugendparlaments ein. Um die Bedeutung dieses Gremiums hervorzuheben, macht sie sich für einen eigenen Etat hierfür stark.

Stadtratsliste der Sendener Grünen steht

Die Sendener Grünen haben sich für die Kommunalwahl im kommenden März aufgestellt. Insgesamt 30 Kandidaten und 4 Ersatzkandidaten haben sich bereit erklärt, für die Sendener Grünen zu kandidieren. Fraktionsvorsitzender Helmut Meisel erhofft sich mindestens 4 oder 5 Sitze im neuen Stadtrat.

Die Grünen wollen sich mit ihren Themen klar positionieren und werden in den kommenden Wochen mit unterschiedlichen Aktionen über ihre Ziele informieren.

Pit Ehrenberg will die Kupferburg grüner machen

Heinz-Peter Ehrenberg                                     Foto: Klaus Rederer

Ihren Landrats- und 70 Kreistagskandidaten haben die Mitglieder des Neu-Ulmer Kreisverbandes der Grünen in Senden nominiert. Heinz-Peter Ehrenberg fasste zusammen: „Ich bin berechenbar, ich bin ehrlich und ich stehe zu meiner Meinung, das möchte ich als Landrat auch gerne tun.“

von Angela Häusler, NUZ, 07.12.2013  Das Votum für den 55-jährigen Maschinen-bauingenieur als Landratskandidaten fiel einstimmig aus. Ehrenberg ist seit 30 Jahren Mitglied der Grünen und seit einem Vierteljahrhundert kommunalpolitisch aktiv, derzeit sowohl im Kreistag als auch im Sendener Stadtrat. „Ein traumhaftes Ergebnis“, kommentierte er die Abstimmung und berichtete von seinen Zielen für die nächsten Jahre, zu denen die Umsetzung des Klimaschutzprogramms gehört.  mehr ...

Nominierung in Senden - Kandidatenliste steht

Die Kandidatinnen und Kandidaten                            Foto: Klaus Rederer

Grünen nominieren ihre Bewerber für die Kreistagswahl
Reißverschlussprinzip fast vollständig durchgehalten

PATRICK FAUSS, SWP, 07.12.2013   Keine leichte Aufgabe für eine zahlenmäßig kleine Partei, doch es ist geschafft: 70 Kandidaten stehen auf der Grünen-Liste für die Kreistagswahl. 70 Kandidaten haben sich für die Kreistagsliste der Grünen für die Kommunalwahlen am 16. März 2014 nominieren lassen. Nach Angaben des Grünen-Fraktionsvorsitzenden Franz Schmid (Foto ganz links) sind etwa die Hälfte der Kandidaten Mitglied in der Partei, die anderen stehen den Grünen nahe. Eine solch große Liste voll zu bekommen, sei für die vergleichsweise kleine Kreispartei eine gute Leistung, meinte der 49-jährige Fahrradhändler aus Pfaffenhofen. Die Grünen zählen rund 70 Mitglieder im Landkreis.   mehr...